Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 18. Februar 2018, 18:52

Freiprogrammierbares Steuergerät

Hallo, ich kenne mich mit diesen Steuergeräten nicht aus und wollte fragen, ob man diese in Verbindung des originalen ABS-Steuergerät nutzen kann.

Meine Überlegung ist nämlich mir ein programmierbares zu holen, da ich mir erhoffe, die Problematik Geschwindigkeitssensor—>Sensorleistung zu umgehen. Ich vermute, dass mein Problem daher kommt, dass ich die ABS-Sensoren vom Getz verbaut habe und diese sind aktive Raddrehzahlsensoren und meine ECU vom Coupé kennt nur passive induktive. ABS funktioniert. Verkabelung Raddrehzahlsensor und Geschwindigkeitssensor geprüft. Sind ok. Verkabelung zum abs-Steuergerät passt auch. Die Verkabelung abs-Steuergerät zur ecu muss ich noch durchmessen aber dazu muss ich mal wieder das Armaturenbrett ausbauen :(

Vllt weis ja jemand noch einen Rat, da ich echt keinen Nerv mehr hab

2

Sonntag, 18. Februar 2018, 21:10

Moin,

Also das Abs an sich läuft ja mit einem eigenen Steuergerät. Prinzipiell braucht das nur ne Stromversorgung. Wenn nan es per OBD anspricht über den Canbus, naja, das wird vermutlich übers Motorsteuergerät geführt.

Interessanter sind die Frage der Einbindung einer frei programmierbaren Spritze in den Canbus, an die Klopfsensoren und an die restliche vorhandene Sensorik. Vlt kommt eine Trijekt in Frage.

Probleme gibts hier aber zunächst schon bezüglich Steckverbindung bzw. Kabelbaum. Ich weiß nicht, obs speziell für Dein Fahrzeug am hiesigen Markt überhaupt eine plug and play Lösung gibt. Ich vermute, es läuft auf eine Neuverkabelung hinaus.

Vlt ist auch eine Spritze auf Basis der Megasquirt für Dich interessant? Systeme gibts viele von recht günstig bis super teuer. Ich hatte damals ne ENS Stinger 4424i V3 am 16V VW Motor. Ging ganz gut, benötigte kaum Sensorik, sprich Unterdruckgesteuert. Konnte aber auch keine Klopfsensoren oder Schrittmotoren(Drosselklappe) ansteuern. Inzwischen gibts deutlich bessere Systeme. Man muss sich halt ein wenig belesen, was diese im Einzelnen bieten und kosten.

3

Donnerstag, 8. März 2018, 08:51

OMG OMG OMG lasst bitte die Finger von dem Megasquirt zeug!

Ich frag mal so, was hast du für ein Vorhaben, dass die OEM ECU nicht mehr reicht?

Heute können alle Standalone ECUs CAN BUS,.. du wirst je nach Baujahr halt das Problem haben, dass die verbleibenden STG's rumjammern dass ihnen die ECU fehlt,.. deswegen gibts da hacks wie z.B. die Originale ECU im fahrzeug lassen ( Nissan 350Z oder S2000 oder RX8 ) weil sonst das Auto massiv rum spinnt.

Geben tut es genug ANbieter, Motec Haltech AEM Stinger Link ect,...

Preislich bewegst du dich da zwischen 10.000€ und 3.000€ je nachdem was du für Anforderungen hast, und wer dir den Kabelbaum baut.

Plug & Play rate ich generell ab, denn bei nem 15-20 Jahre alten Motorkabelbaum zu sparen ist einfach DUMM!

Reiß dein Projekt einfach mal an, und ich geb dann meinen Senf dazu ;)

4

Mittwoch, 9. Mai 2018, 12:47

Erstens mein Auto hat kein Canbus, sonst hätte ich bestimmt beim Kanelbaubau schon mehr Probleme gehabt. Ein Kabelbaum für ein neues Steuergerät zu bauen, sollte für mich auch kein Akt sein... hab ja schon Erfahrungen und genügend Schaltpläne.

Ich möchte eigentlich nur mein Problem mit dem Geschwindigkeitssensor endlich gelöst haben. Wenn ich ne Weile fahre, kommt ja meistens die MKL mit Geschwindigkeitssensor 🙈 wenn der Fehler da ist, dreht der Motor nicht mehr als 5,5t Umdrehung und somit nicht auf voller Kraft.

5

Montag, 25. Juni 2018, 13:29

Ecumaster wurde mir von einem Hyundai Coupé V6 mit Kompressorumbau empfohlen. Was meint ihr? Top oder Schrott? Ist bei allen freiprogrammierbaren STG mit dem Verlust des OBD2 zu rechnen?

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher