Sie sind nicht angemeldet.

Wichtige Information zur Registrierung!
Aufgrund der hohen "Spam-Registrierungen" werden derzeit nur noch neue Benutzer auf "Empfehlung" freigeschalten, bis das Problem gelöst ist. Solltet Ihr Euch registrieren wollen, seid bitte so nett und schickt einfach ne Emai an: info@motortuning-forum.de - danach werdet ihr sofort frei geschalten.

Vielen Dank - Dein Team vom Motortuning-Forum.de

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Motortuning-Forum - Die Motortuning - Chiptuning - Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 18:50

1.9TDI AFN: Vibrationen und Laufruhe

Servus,

langsam bin ich kurz vor dem Nervenzusammenbruch. Wollte eigentlich nur meinen 1.8T AJL neu aufbauen, aber wenns beim Daily- Diesel auch los geht dann muss ich passen.

Zum Fahrzeug: A4 B5 Avant 1.9TDI quattro AFN mit momentan 270000km

Ich hatte ja schon seit dem Kauf im März 2016 ein paar Probleme mit der Laufruhe, habs aber über den Sommer nicht geschafft mich drum zu kümmern.
Der Motor lief ab und zu wirklich ruhig, vom Gefühl her wie ein 4- Zylinder Benziner. Und ab und zu hat der Wagen dermaßen vibriert, dass die Sonnenblenden, Schaltknauf und sämtliche Verkleidungen angefangen haben zu zittern
Dazu kamen bei Lastwechsel und unebener Straße noch Schwingungen von Motor+Getriebe.
Die wackelei unter Last und die Vibrationen im Leerlauf wurden immer schlimmer, und vor knapp drei Wochen hats mir dann gereicht.

Diagnose:
- Motorlager links gerissen
- die untere Dichtung der Einspritzpumpe ist undicht

Heute hab ich den AFN wieder aus der Werkstatt geholt. Gemacht wurden jetzt beide Motorlager, eine generalüberholte Einspritzpumpe wurde eingebaut, Zahnriemen mit Rollen ohne Wapu, Keilriemen mit Spann- und Umlenkrollen.

Und jetzt ist der Wagen komplett unfahrbar. Durch die neuen Motorlager werden die Vibrationen jetzt dermaßen auf die Karosse übertragen, dass ab ca. 1100 1/min ein dumpfes, basslastiges Dröhnen einsetzt. Komplett über das ganze Drehzahlband.
Also nach spätestens 20km hat man Kopfschmerzen. :puke:
Bei rund 80km täglich nicht aus zu halten.

Fehlerspeicher war vorher und ist jetzt wahrscheinlich auch leer. Im TDI- Graph hab ich nicht geschaut.
Ich habe jetzt noch vier Einspritzdüsen (eine mit neuem Nadelhubgeber) hier liegen. Hoffentlich bekomm ich die am Wochenende eingebaut.
Das ist denke ich meine letzte Chance.

Hat hier evtl. jemand Erfahrungen mit dem VEP- Diesel?
Überall liest man von der herausragenden Laufruhe im Vergleich zum PD- Diesel.

Normal kann das jedenfalls nicht sein. Sonst hätte ja damals kein Schwanz den AFN gekauft.

2

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 23:36

Hi,

nein normal ist das nicht! Ich weiss jetzt nicht, ob ich 100% den gleichen Motor hab, aber ich hab auch nen 1,9er Diesel mit 90 PS und knappen 300tsd KM und der schnurrt wie ein Kätzchen :D
Was er natürlich hat, sind diese typischen Schwingungen, wenn ich Schrittgeschwindigkeit fahre, oder im Leerlauf ausrollen lasse, aber das ist ja anscheinend normal.





3

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 17:14

Zubehör Motorlager benutzt?

Hatte das gleiche Problem mal im Passat 3B 1.8. Hatte Febi Motorlager verbaut- Katastrophe....Dachte mir fällt das Armaturenbrett raus.

Die Zubehör Motorlager sind wohl größtenteils Mist. Abhilfe schaffen nur neue von VW/Audi

4

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 21:04

Der 90PS (kommt natürlich aufs Auto und welches Modell an :D ) ist vom Prinzip her gleich. Mein 110PS hat glaube ich nur einen VTG- Lader und ein paar andere kleine Änderungen.

Die Motorlager sind von Vaico. Andererseits kannst die ganzen LMM ausm Zubehör auch komplett vergessen. Es wurde glaube ich, hoffe ich, so wie mir gesagt wurde, Motor und Getriebe beim wechseln komplett entlastet sodass kein anderes Lager zu viel Last abbekommt.

Der Schrotthaufen muss verflucht sein, alles muss man zwei mal machen bis es passt:

- vier neue schwarz gepulverte Bremssättel eingebaut, der hinten rechts undicht, aber nur wenn die Handbremse angezogen ist
- dazu vier neue normale ATE Scheiben und komplett ATE Ceramic Beläge verbaut; absolut der hinterletzte Schrott; beim bremsen zittern und Vibrationen, Scheiben haben wahrscheinlich auch einen Schlag
- komplettes Dach und ein paar andere Teile lackieren lassen, über den Winter um die Antenne Risse im Lack, noch mal lackieren lassen und festgestellt dass sich das Dachblech über der D- Säule von der Karosse gelöst hat
- direkt nach Kauf prophylaktisch Kühlmittel, Ausgleichsbehälter, G62 und Thermostat gewechselt; danach laut VCDS Kühlmitteltemperatur bis zu 116°C, noch mal G62 und Thermostat gewechselt und es geht
- Heckscheibe in neu lackierte Heckklappe einkleben lassen; herausgefunden dass Zubehörscheiben für den Avant auch fürn Arsch sind da die Rundung der Scheibe unten links falsch geschnitten ist, deshalb liegt die Dichtung unten links und oben rechts nich an der Heckklappe an, neue Scheibe leicht schief einkleben müssen damit wenigstens die Dichtung passt

X( Das kann einen langsam in den Suff treiben

Ich hoffe jetzt dass morgen Nachmittag die Einspritzdüsen raus gehen und der Wagen dann so läuft wie er soll.
Aber ich weiß ja nicht mal wie der laufen muss, kenn leider keinen der ein Vergleichsfahrzeug hätte.

5

Samstag, 9. Dezember 2017, 20:33

So, ich kann jetzt wirklich nicht mehr. Gerade die Einspritzdüsen nach Anleitung aus dem VW T4 Wiki gewechselt, und der Wagen läuft noch genau so beschissen wie vorher. Immer noch so starke Vibrationen die auf die Karosse übertragen werden. ;(
Ich muss da täglich 40km zur Arbeit und hab wenn ich da ankomm schon Kopfschmerzen und bin kurz vorm Wutanfall.

Neu sind jetzt:
- Zahnriemen
- Einspritzpumpe
- Einspritzdüsen
- Keilriemen + Umlenk - und Spannrollen
- AGR- Ventil ist 1 Jahr alt
- beide Motorlager
- Fehlerspeicher leer
- Einspritzzeitpunkt laut TDI Graph bei 132° Kraftstofftemperatur zwischen 45 und 50

Am besten wär mal ein Vergleich zu einem anderen VEP- Diesel. Also wer kommt aus der Nähe von 95508? Fahre auch gerne ein Stück.

6

Sonntag, 10. Dezember 2017, 09:26

Vielleicht ein dummer Ansatz von mir, aber es wurde doch mehrmals die Front samt Pralldämpfer demontiert?

Kann es sein, dass das Motorlager vorne in der Höhe falsch gesetzt wurde bzw. dessen Gegenstück und somit dauerhaft ansteht?
Das würde erklären, warum er sich die ganze schüttelt, anstatt nur beim Drehmoment geben.

Schau doch mal rein und prüf, ob das Motorlager vorne Abstand überall hin hat oder schon so ansteht.

7

Sonntag, 10. Dezember 2017, 15:09

Schau dann gleich mal nach. Hab etxra noch zu denen gesagt, Motor mit dem Kran anheben, Lager wechseln, absetzten, laufen lassen, dann festschrauben. ''Jaja'' heißts dann immer nur.

Also wenn du recht hast, fahr ich zu dir runter und bring dir a Kistl :D

8

Sonntag, 10. Dezember 2017, 18:16

Hab mich gerade mal in den Schnee gelegt und hab die Drehmomentstütze vorne und beide Motorlager gelöst. Motorlaufen lassen, abgestellt und wieder festgezogen. Keine Veränderung. Dabei ha ich gesehen dass das rechte Motorlager nicht getauscht wurde. :cursing:

Die neue Einspritzpumpe die die letzte Woche verbaut haben muss außerdem auch falsch eingestellt sein. Im TDI Timing sieht zwar alles normal aus, aber die haben z.B. nicht den Ventildeckel abgenommen um die Nockenwelle ab zu stecken. Die Dichtung ist an der gleichen Stelle wie vorher leicht undicht. Ich hatte vorher mit der undichten Pumpe keine Startprobleme bei warmem Motor und ich hatte definitiv mehr Leistung als jetzt.

So langsam kann man nirgends mehr hingehen. :thumbdown:

9

Montag, 11. Dezember 2017, 15:56

So, momentan siehts folgendermaßen aus:

- hab jetzt gerade gesagt bekommen, dass die Werkstatt beim ESP und Zahnriemenwechsel nicht das Nockenwellenrad gelöst hat

- habe seit vor einer Stunde den Nadelhubgeber ''Kurzschluss nach Plus''
im Fehlerspeicher stehen, aber nur sporadisch (Düsen habe ich am
Samstag verbaut ohne FS- Einträge)

- natürlich sprigt er jetzt in den Notlauf

- hatte auch einmal kurz den Geber für die Motordrehzahl im Fehlerspeicher, jetzt aber nicht mehr

- der Einspritzzeitpunkt hat sich von den 45- 50 bei 130° zu 38 bei 108° verändert

- gerade ließ er mich auch während der Fahrt kurz nicht mehr ins Motorsteuergerät

Alles erst seit heute 9:30 Uhr.
Kann da eine verdrehte Nockenwelle die Fehler hervorrufen?
Mir kommts auch so vor als ob sich die Fehler bei jedem Motorstart verändern. Wenn man den Motor häufig kurz hintereinander startet hat er immer unterschiedliches startverhalten. Er orgelt mal mehr und mal weniger, aber springt immer noch beschissen an.

10

Samstag, 17. Februar 2018, 22:29

So, durch immer wieder hin und her, dann wird einer wieder Krank und so weiter... hab ich ich Mitte Januar mal den Entschluss gefasst den Karren mit dem Auftrag meine alte Pumpe abzudichten, zu prüfen und einzubauen zum Boschdienst zu stellen.

Ergebnis:

- die verbaut generalüberholte Pumpe von der Internetfirma war/ist in Ordnung
- Zahnriemen war falsch aufgelegt (Nockenwelle verdreht weil die Idioten der vorherigen Werkstatt das NW- Rad nicht gelöst haben)
- Nadelhubgeber defekt, hatte aber schon einen Ersatz mit bei gelegt

Ganz Toll. Hab jetzt für nix und wieder nix eine voll funktionstüchtig VP37 daheim liegen. Der Werkstatt die den Zahnriemen draufgepfuscht hat und mir nach meinen Hinweisen und ewiger Nachfragerei immer noch weiß machen wollte dass der Motor richtig läuft geb ich jetzt die Gelegenheit mir die Kohle für die Arbeitszeit zurück zu geben.
(Boschdienst hat für den Pumpenwechsel ohne Material 375€ verlangt, die für die gleiche arbeit mit den ganzen Riemen und Spannern fast 900€ :verrueckt: )
Wenn nicht schick ich einen Mahnbescheid raus mit allen ganz ganz genau aufgelisteten Folgekosten. Dann wird richtig gef****t.

Also Motor springt jetzt warm, kalt, bei +5° oder -5° sofort und ohne Mucken an. Aber das brummen und vibrieren ist geblieben.
Hab mir jetzt das rechte Motorlager von Audi besorgt, sogar mit extra Index für den Dieselmotor AFN, aber noch nicht verbaut.
Wenn das auch nix bringt weiß ich absolut nicht mehr weiter. :uebel:
Höchstens auf 2.8 V6 30V umbauen ist mir noch eingefallen, dann muss ich die schöne Karosserie mit den ganzen neu lackierten Teilen nicht ''verschenken'' oder wegschmeißen.

11

Montag, 19. März 2018, 19:58

Der Anlasser hängt aber nicht fest oder?
Hast du die Probleme nur beim Fahren oder auch, wenn du mal im Stand den Motor hochdrehen lässt?

Wenn du das Schütteln hast, schonmal den Motor weg gekuppelt und verglichen?
Probleme auch beim Rollen mit eingelegten Gang oder Leerlauf?

Geht mir jetzt nur darum, das ganze mal einzugrenzen. Ob das jetzt eine Motorgeschichte ist, Getriebe oder Fahrwerk/Achsaufhängung.

Wenn du das eingrenzen kannst, dann weißt ja schon um einiges Mehr.

12

Montag, 19. März 2018, 21:34

Genau daran liegts ja, ich kann da nichts eingrenzen. :D

Es ist komischerweise komplett egal ob Motor warm oder kalt, Außentemperatur unter oder über Null, Ein- oder Ausgekuppelt, ohne eingelegtem Gang, unter Last, ohne Last, ausgekuppelt rollen lassen, untertourig oder richtig auf Drehzahl, es ist warum ach immer absolut egal.
Es zittert, vibriert, brummt und dröhnt das ganze Auto.

Von außen betrachtet läuft der Diesel eigentlich erste Sahne, also springt auch nach z.B. einer Woche bei ca. -3° perfekt an. Leistung passt auch, Ladedruck und Luftmasse passen. Einzig das Dieselnageln hört sich ein wenig komisch an. Als wenn da noch ein knacken oder schlagen wär.

Mittlerweile sind beide Motorlager sowie beide Getriebelager neu, Audi Originalteile. Hab mich gegen meinen Willen überreden lassen und natürlich alles fürn Arsch. Die Vibrationen im Leerlauf sind fast noch einen Ticken schlimmer geworden, aber ich konnte abgemeldet nur ne kleine Probefahrt machen :whistling:

Ich werd da einfach Krank wenn trotz Reparaturen keine Veränderung oder Besserung sehe. Seit November sind mal knappe 1800€ weg und alles umsonst.
Und sooo schlecht is der V6 auch ned, der macht auch seine 7 bis 9sek von 0 auf 100. Dafür kein Turbo und vor allem kein Diesel. :thumbsup:

Für meinen Diesel brauchst ned zu mir rauf kommen, wär bloß Zeitverschwendung. Aber ich bräucht noch Hilfe bei der 2.8er Elektrik wenns soweit ist. 8)

13

Montag, 19. März 2018, 22:00

Wenn egal ob Gang drin, draußen, rollen, unter Last oder einfach untertourig immer noch das vibrieren ist...

Dann kann es nur was mit der Aufhängung zu tun, wobei ich da auch dazu zähle, dass Dinge anliegen können oder rotierende Teile hinüber sind.
Schonmal den Wagen wo rollen lassen mit ausgeschatetem Motor und es war ebenso rüttelnd?

Wenn nicht, kann es nur was sein, was vom Motor auf den Rahmen überträgt. Wenn es immer noch rüttelt obwohl Motor aus, dann eben Aufhängung/Lager von rotierend Teilen.
Dumme Frage, Schrauben der Antriebswellen angezogen und die hats auch nicht durch nen Defekt wo rausgezogen bzw. abgezogen die Gelenke?

Ich bin absolut kein Dieselexperte der jetzt ne Liste von A-Z hat was es sein kann, aber ganz geheuer ist dein Problem nicht :)

14

Montag, 19. März 2018, 23:53

Lockere Antriebswellen, kaputte Gelenke, usw. würd sich aber anders bemerkbar machen. Das kann man dann gut mit nicht gewuchteten Rädern vergleichen. Und es wär auch von der Geschwindigkeit und Drehzahl abhängig.

Mit Motor aus hab ich sogar auch mal gemacht. Bei 100 ausgekuppelt und den Motor abgestellt. Alles ganz normal.
Und noch mal zum eingrenzen: Ich kanns definitiv auf den Motor und die Lagerung eingrenzen. Aber die Lagerung im Antriebsstrang ist bis auf die vordere Drehmomentstütze, Mittellager und Diff.- Aufhängung komplett neu.

Mittellager und Diff würd sich ganz anders bemerkbar machen, scheiden also aus. Die Alu- Aufnahme der Drehmomentstütze vorne am Motor ist ausgemittelt und liegt im Leerlauf nirgends an.

Ich hätte mir aber wegen dem komischem Nebengeräusch bei laufendem Motor mal eingebildet dass es sich anhört als würde ein Kolben oder Pleuel klappern. Aber dann hätt der Motor ja schon längst fressen müssen oder das Geräusch würde schlimmer.

ZMS wär noch im Spiel, aber das kann meiner Meinung nach keine so feinen Vibrationen erzeugen. Zumal das Kupplungsverhalten normal ist, die Kraftübertragung unauffällig ist und sich die Vibrationen zu keiner Zeit verändern.
Und wenn ich jetztauf gut Glück die Kupplung mit ZMS neu mache und dann wieder keine Besserung hab brech ich wirklich zusammen.
Ich bin ja wirklich Geduldig aber irgendwann is der Kanal voll. Will da auch keinen Gedanken mehr an den Dieselschrott verschwenden.

Hab ja jetzt meinen ADR quattro wieder angemeldet, und mit Drehzahl bin ich einfach glücklicher :phat:

15

Dienstag, 20. März 2018, 06:59

Ich hatte das glaub ich schonmal geschrieben.

Ich hatte am Passat 3B mit 1.8 Motor ohne Turbo das gleiche Problem:

Motorlager kaputt - also günstige von Febi oder so genommen —> Wagen vibriert wie sau. Als hätte ich Steine in den Reifen.

Teure Motorlager von VW verbaut —> Ruhe

Würd mich nicht wundern wenns bei dir an den Motorlagern liegt

Ähnliche Themen